Größter Radmarkt im Kölner Norden
Riesige Auswahl an Fahrrädern und E-Bikes
Professionelle Beratung - Probefahrt
TÜV-zertifizierte Werkstatt

Fakten Test –

Kettenverschleiß

Eine Fahrradkette hat es nicht leicht.


Zugbelastungen von 10.000 N müssen Fahrradketten abkönnen. Bis zu 1000 N/mm² hohe Flächenpressungen entstehen zwischen Lagerkragen und Kettenbolzen, tritt ein Biker mal richtig rein. Bei Kettenschaltungen kommen der Kettenschräglauf und das Schalten unter Last noch als zusätzliche Stressoren dazu. Nicht nur beim Mountain-Bike belasten Schmutzpartikel und Wasser die Kettengelenke sehr stark, wenn dann Metall auf Metall – auch noch mit Sand dazwischen – beim Aus- und Einschwenken der Kette aus dem Ritzel oder Kettenblatt schmirgelt . Stellt man sich jetzt vor, wie ein E-Bike-Mittelmotor noch zusätzlich an der Kette „zieht“, dürfte klar werden, wie wichtig das Thema Kettenverschleiß ist.

Verschleißzustand einer Kette bestimmen


„Der Kettenverschleiß findet vor allem im Kettengelenk statt. Die Reibung zwischen Bolzen und Innenlasche trägt Material ab, die Kette wird länger. (…) Bei einer Längung von 0,1 Milimeter pro Gelenk fängt die Kette auf den kleineren Ritzeln an zu springen, wenn man kräftig in die Pedale tritt. (…) Um Ritzel und Blätter zu schonen, empfiehlt es sich schon bei spätestens 0,075 Millimeter Längung pro Gelenk ein Wechsel.“[1] „Wird die Kette länger gefahren, verschleißen die Ritzel und Kettenblätter schneller, da sich die Zahnflanken rapide verformen.“[2]

Ritzel und besonders Kettenblätter sind aber weitaus teurer als Ketten. Wer hier beim Kettenverschleiß nicht aufpasst, erlebt oft böse Überraschungen. Ab einem gewissen Verschleißgrad ist es mit dem Austausch der Kette nicht mehr getan. Dann sind die Zahnflanken der Ritzel bereits so verformt, daß sie die neue Kette mit den korrekten Maßen gar nicht mehr aufnehmen können: Die Kette “ratscht durch”! Dabei ist die Verschleißkontrolle bei einer Kette so einfach. Mit einem Messgerät können wir in Sekunden den Verschleißzustand einer Kette bestimmen.

Diese Messung machen wir für Sie natürlich gratis. Empfehlung lautet: Bei Fahrrädern alle 2.000 Km und bei E-Bikes alle 1.000 Km Kette checken lassen!

Tipps zur Reinigung und Pflege der Kette gibt es inklusive. Fragen Sie uns, wir haben einige Testsieger (F100 Ketten-Öl, Mountain-Bike. 03/12: “überragend”) unter den Kettenölen vorrätig. Auch für die gesteigerten Belastungen beim E-Bike führen wir das richtige Kettenöl.

[1] Kühnen, R.: Verschleiß-Test Teil 3. BIKE (2011) H.5, S. 107.
[2] Artmann, U.: Fachkunde Fahrradtechnik. 4. Aufl. Haan-Gruiten 2011. S. 246.