fbpx

AUF EINEN KAFFEE - UNSER MAGAZIN

KAFFEE- UND FAHRRADKULTUR

von | Apr 19, 2017 | FAKTEN-FREITAG, UNSER TEAM

KAFFEE & RADFAHREN

von THOMAS SCHUMACHER

von THOMAS SCHUMACHER

“Radfahren und Espresso: Das gehört seit den Anfängen des Radsports zusammen!”

Fausto Coppi beim morgendlichen Bahntraining. Foto: Leider unbekannt

KAFFEE-KULTUR UND FAHRRAD-KULTUR:

Wie gehört das zusammen?

In Italien gehörte ein guter Caffè einfach dazu!

Zur Zeit des Wiederaufbaus nach dem zweiten Weltkrieg hatte der Radsport in Italien seine Goldene Era.

Im März 1946 beim damals anspruchsvollsten Tagesrennen Milan – Sanremo hatte „il campionissimo“ Fausto Coppi in Imperia, Ligurien, zehn Minuten Vorsprung auf das Feld. Am von begeisterten Zuschauern umstellten Piazza Dante stellte Fausto Coppi sein Rad ab und marschierte in das bekannte Caffè Pasticceria Piccardo, orderte einen Espresso, trank ihn, zahlte und fuhr weiter.

Er gewann das Rennen mit 14 Minuten Vorsprung. Der Radioreporter verkündete: „Der Sieger: Faustoooo Copppiii – während wir auf den Zweiten warten, spielen wir etwas Musik ein …“

Rolf Janßen

Radsport-Urgestein, Radmarkt Schumacher

Koffein im Ausdauersport

Koffein ist ein Alkaloid aus der Stoffgruppe der Xanthine, Es gehört zur Gruppe der Stimulantien. Koffein findet sich bekantermaßen in Kaffee.

Studien zeigen, dass Kaffee bzw. Koffein das Erschöpfungsgefühl hinauszögern kann. Grund dafür ist das ausgeschüttete Adrenalin, das durch Koffein länger im Körper erhalten bleibt. Koffein beeinflusst zudem den Stoffwechsel: Es lässt die Muskeln mehr auf Fettsäuren als Energiequelle zugreifen als auf Muskelglykogen. Dieser Effekt kommt allen Sportlern zu Gute, die auf eine lang anhaltende Energieversorgung aus Glukose angewiesen sind.

Aber nicht nur während der Belastung spielt Koffein seine Stärke aus: Australische Wissenschaftler fanden heraus, dass Koffein auch nach dem Training von Nutzen sein kann, weil es die Wiederherstellung der Glykogenvorräte in der Muskulatur beschleunigt. Tests ergaben nach vier Stunden um 66 Prozent höhere Glykogenwerte im trainierten Muskel, wenn die Kohlenhydrate in Verbindung mit Koffein (acht Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht) aufgenommen wurden.

Drei bis vier Milligramm pro Kilo Körpergewicht zeigen nach Studienlage den größten Effekt. Entweder vor dem Training, während langer Ausfahrten, im Rennen oder danach. Koffein benötigt zwischen 30 und 45 Minuten, um in den Blutkreislauf zu gelangen.

Björn Kafka

Sport-Ernährungsexperte, Fachbuchautor, Björn Kafka

Die Italiener sind sehr rennradbegeistert und sicher stilistisch absolut prägend für die ganze Scene Die Kaffepause ist schon immer ein fester Bestandteil einer Trainingsfahrt. Kurz Energie nachtanken und dann geht‘s weiter, dazu passt natürlich der Espresso sehr gut. Koffein gibt den entsprechenden Kick für den Organismus und die letzten Trainingskilometer laufen wieder wie von selbst.

Daraus entstand dann eine Dynamik und logischerweise wollte man, wenn schon angehalten wird, entsprechend guten Kaffee haben. Das hat sich dann verselbstständigt und zwei eigentlich unterschiedliche Welten haben sich füreinander begeistert. Radfahrer sind eh extrem technikaffin und da passt die Handwerkskunst der Espresso-Zubereitung perfekt. Symbiose aus Mensch und Maschine mit einem faszinierenden Endprodukt.

 

Stefan Sahm

Dreifacher Cape-Epic-Sieger, BULLS-Entwickler, Heim-Barista, BULLS BIKES

Um einen guten Espresso zu machen,

braucht man das richtige Werkzeug, fundiertes Fachwissen, das richtige Material und Liebe zum Detail. Das stelle ich mir bei einem guten Service in einer Fahrradwerkstatt genauso vor.

Bei Radmarkt Schumacher scheint man beides sehr Ernst zu nehmen, denn die Mitarbeiter besuchen – neben Ihren Fahrrad- und E-Bike-Fortbildungen – eben auch meine professionellen Barista-Seminare.

So viele junge Leute mit Ahnung von Fahrrädern und Espresso: Das kenne ich nur von hier!

Fabio De Nittis

SCAE Barista Trainer, IHK-Kaffeesommelier, FDN

In unserer Werkstatt erleben die Kunden hautnah echte Fahrrad-Kultur.

In Köln aber auch anderen Großstädten ist eine trendige Fahrrad-Kultur entstanden. Fahrradfahren ist ein Lebensstil geworden. Menschen kommen zusammen, fahren gemeinsam – ob in Freizeit oder zur Arbeit – Fahrrad, begeistern sich für diesen Lebensstil und tauschen sich voller Leidenschaft über Themen rund ums Fahrrad aus.

Das tut man am besten bei einer vorzüglichen Tasse Kaffee. Gemeinsam Fahrradfahren und Kaffeetrinken ist zurzeit ein neuer Trend, der exakt den urbanen Zeitgeist trifft. Dieses nette Ambiente ist uns bei unseren Kundengesprächen genauso wichtig.

ESPRESSO PER FAVORE

Dazu einen Tip vom Profi gefällig?

Unsere Mechaniker haben immer ein offenes Ohr für Fachsimpelei und helfen gerne.

Denn Fahrradbegeisterung verbindet – und guter Kaffee auch. Möchten Sie einen Espresso oder einen Cappuccino dazu?

 
 

Denn soviel Zeit muss sein!

Thomas Schumacher

Geschäftsführer, Werkstatt-Barista, Radmarkt Schumacher

Auch interessant:

Facebook